Verordnungsänderung hinsichtlich Betreuungsgruppen

Liebe Eltern,

gestern Abend hat das Land Hessen die zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus verändert. Von den Neuregelungen sind auch die Schulen im Hinblick auf die Betreuung betroffen.
Ab sofort gilt, dass es ausreichend ist, wenn ein Elternteil bzw. ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich arbeitet, der zu der bereits in dieser Woche erweiterten Gruppe der kritischen Infrastruktur gehört.
Institutionen wie die Freiwillige Feuerwehr und Angehörige von Abfallwirtschaftsbetrieben gehören ebenfalls mit dazu.
Nach wie vor gilt, dass Eltern, die das Angebot in Anspruch nehmen wollen, eine entsprechende Bescheinigung ihres Arbeitgebers vorlegen müssen.

Die Betreuung ist für Kinder der Klassen 1 bis 6  in Kleingruppen von maximal 10 Schülerinnen und Schülern vorgesehen. 
Nicht betreut werden dürfen Kinder, die

  • Krankheitssymptome aufweisen,
  •  in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem Corona-Virus aufgehalten haben.

Dieselben Kriterien gelten für Lehrkräfte, die diese Betreuung zu übernehmen haben.
Den Wortlaut der Verordnung finden Sie unter
Anpassungsverordnung vom 20.03.2020

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lang