Mittelpunktschule Goldener Grund bleibt in Bewegung

Zum zweiten Mal wurde die MPS Goldener Grund nun durch das Schulamt für ihr Engagement im Bereich Bewegung und Wahrnehmung ausgezeichnet. 2015 bekam sie das erste Zertifikat von „Schule und Gesundheit“ und baut den Schwerpunkt Bewegung und Sport seitdem kontinuierlich aus. Schulleiter Andreas Lang bedankte sich in seiner Ansprache beim Gesundheitsteam bestehend aus Konrektorin Bianca Flauger, Sportfachleiterin der Grundschule Cathie Hankel und Sportfachleiter der Sekundarstufe Andreas Lüttke, die sich für die Rezertifizierung eingesetzt hatten und das Konzept aktualisiert, eingereicht und dem Schulamt vorgestellt hatten. Er machte deutlich, dass Bewegung nicht nur das schulische Lernen günstig beeinflusse, sondern auch das soziale Miteinander der Heranwachsenden stärke. Deshalb liegt es Schulleitung und Kollegium der MPS am Herzen, hier einen wichtigen Beitrag zur Bewegungsförderung zu leisten.

Zahlreiche Aktionen und Kooperationen sind in den letzten Jahren hinzugekommen, ganz aktuell sind das eine AG im nahegelegenen Fitnessstudio und eine Unterrichtseinheit Eishockey für eine der 4. Klassen in der Diezer Eishalle. Selbst in Zeiten von Corona waren die Schülerinnen und Schüler in Bewegung mit einem Mitmachtraining der Lehrkräfte für die Grundschulkinder zu Hause, sowie einem gemeinsam mit dem Schulelternbeirat ins Leben gerufenen Wettbewerb. Dieser hatte die Klassen 1 bis 10 zum Sammeln von täglichen Bewegungszeiten aufgerufen und der Einsatz wurde mit großzügigen Gewinnen vom Elternbeirat gewürdigt. Martin Rumpf nahm als Stellvertreter der Eltern an der kleinen Feierstunde im Freien teil und freut sich, dass die MPS so vielfältige Bewegungsanreize schafft. Melina Lottermann und Larissa Glasner aus der 7. Klasse von Christina Schaaf führten eine selbst einstudierte Darbietung mit Springseilen vor, die mit kräftigem Applaus honoriert wurde. Schulamtsdezernent Dr. Michael Jung meinte in seiner sich anschließenden Rede, diese Vorführung zeige deutlich, dass es ohne Absprache und Teamarbeit nicht ginge. Er gratulierte der MPS und unterstrich die positiven Aspekte von Bewegung, bevor er Andreas Lang die neue Urkunde für die Schule verlieh. Alle freuten sich über die Auszeichnung und sehen es als Motivation den sportlichen Schwerpunkt beizubehalten und weiter zu stärken. Zum Abschluss zeigte eine Gruppe aus der Klasse von Andreas Lüttke mit einem Square Dance einen kurzweiligen und bewegungsfreudigen Abschluss.

Wiederaufnahme des Schulbetriebes am 18.05.2020

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte der MPS,

wie Sie wissen, beginnt am Montag, 18.05.2020 wieder der Präsenzunterricht für die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 4  und der Sekundarstufe I.

Die Gesundheit hat oberste Priorität, deshalb müssen auch in der Schule die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. 2 m Abstand sind in den Räumen und auch in den Pausen einzuhalten.

In der Schule und im Bus ist Mund-Nasenschutz zu tragen. Im Unterricht kann dieser in einem eigenen Behälter oder einer Tüte am Platz abgelegt werden. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine entsprechende Aufbewahrungsmöglichkeit mit und reinigen Sie diese täglich und gründlich.

An der MPS sind Desinfektionsmittelbehälter installiert worden. Die Hände sind vor und nach dem Unterricht, nach der Pause und nach dem Toilettengang zu desinfizieren.

Bitte besprechen Sie im Vorfeld mit Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter die wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln. Wir werden dies zu Schulbeginn ebenfalls aufgreifen.

Grundschule

Jede Klasse wird geteilt und Ihr Kind kommt bis zum Start der restlichen Jahrgangsstufen (2. Juni) für 20 Stunden pro Woche in die Schule. Danach reduziert sich die Stundenzahl auf 6 und der Präsenzunterricht wird mit häuslichem Unterricht kombiniert. Die Schüler*innen werden an Einzeltischen sitzen. Die Räume weichen vom regulären Klassenraum ab.

Sekundarstufe I

Auch in der Sekundarstufe I wird jede Klasse geteilt, teilweise gedrittelt, und Ihr Kind kommt für 6 Stunden an einem Tag pro Woche in die Schule. An den übrigen Wochentagen wird weiterhin häuslicher Unterricht stattfinden. Die Schüler*innen werden an Einzeltischen sitzen. Die Räume können vom regulären Klassenraum abweichen.
Auch für die Jahrgangsstufen 5-9 hat der Landkreis Limburg-Weilburg den Schulen Mund-Nasenschutz zur Verfügung gestellt. Wenn Sie für Ihr Kind ein solches „Starterset“ wünschen, können Sie dies am Donnerstag, 14.05. oder Freitag, 15.05.2020 jeweils von 09.00 bis 12.00 Uhr am ehemaligen Hausmeisterhaus (Terrasse) kontaktlos tun.

Ihre Klassenlehrkraft hat Sie bereits nach der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe befragt. Wenn Ihr Kind oder eine Person Ihres Hausstands einer solchen angehört, ist Ihnen freigestellt, ob die Teilnahme am Präsenzunterricht erfolgen soll.

Laut Schreiben des HKM vom 07.05.2020 gelten diesbezüglich  folgende Regelungen:

„Schülerinnen und Schüler, die bei einer Infektion mit dem SARS – CoV – 2 – Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, werden nach dem Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen vom 22. April 2020 weiter vom Präsenzunterricht nach ärztlicher Bescheinigung befreit. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Haushalt leben. Schülerinnen und Schüler, die krankheitsbedingt, aufgrund ihres Alters oder des Stands ihrer geistigen, körperlichen und motorischen oder emotionalen und sozialen Entwicklung nicht in der Lage sind, den Mindestabstand einzuhalten, müssen dem Unterricht fernbleiben. Über das Fernbleiben von Schülerinnen und Schülern entscheidet im Einzelfall der Schulleiter nach Anhörung der Eltern im Benehmen mit der Schulaufsichtsbehörde.“

Stundenpläne

Jahrgangsstufe 4

Jahrgangsstufe 5

Jahrgangsstufe 6

Jahrgangsstufe 7

Jahrgangsstufe 8

Jahrgangsstufe 9

Wir wünschen allen einen guten Start und freuen uns auf die Schüler*innen!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lang, Bianca Flauger und Karsten Schweitzer

Schulpflicht von Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen

Liebe Eltern,
 
die Schulpflicht von Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe der Grundschulen in Hessen bleibt vorläufig weiter ausgesetzt.
Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof in einem heute bekannt gegebenen Beschluss (Aktenzeichen: 8 B 1097/20.N) entschieden. Daher kann der Unterricht in den genannten Jahrgangsstufen nicht wie vorgesehen am kommenden Montag, dem 27. April 2020, wieder aufgenommen werden.
Die Durchführung der Notfallbetreuung für die Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen bleibt von der Entscheidung unberührt; sie findet also unverändert statt.
Sofern wir heute noch weitere Informationen erhalten, werden wir Sie selbstverständlich umgehend informieren.
 
Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
 
Andreas Lang

Schulbetrieb ab Montag, den 27.04.2020

Liebe Eltern der Jahrgänge 4 und 10,

am Montag, den 27. April 2020 beginnt für Ihr Kind wieder der Unterricht in der Schule. Wie Sie sich vorstellen können, war dies mit Blick auf die die Gesundheit und Sicherheit der Schüler*innen und Lehrkräfte mit viel Planung und Vorbereitung verbunden.

Uns ist bewusst, dass die neue Unterrichtssituation für die Schüler*innen wie auch für die Lehrkräfte eine große Herausforderung darstellt. Gemeinsam möchten und müssen wir diese meistern! Hier die wesentlichen Informationen für Sie.

Wir sind dazu angehalten, die Klassen zu teilen, was eine neue Stundenplanung mit sich bringt. Die Pläne erhalten Sie per Mail. Wir haben uns viele Gedanken gemacht, weil natürlich jedes Kind gerne von der Klassenlehrkraft unterrichtet werden möchte. Wir denken, dass wir dafür geeignete Lösungen gefunden haben, auch wenn es natürlich nur Kompromisse gegenüber der regulären Form sein können.

Die Grundschule hat täglich von der 2. bis zur 5. Stunde Unterricht und die Sekundarstufe 1 von der 1. bis zur 4. Stunde. Die Pausenzeiten werden von den Gruppen unterschiedlich wahrgenommen, um möglichst wenig Kontakt auf den Schulhöfen zu haben. Außerdem werden die Pausen auf unterschiedlichen Bereichen des Schulgeländes stattfinden.

Weiterhin haben wir die Lerngruppen in möglichst großen Räumen im Gebäude verteilt, um die Abstandsregeln zu gewährleisten. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass in der Schule sowohl vor, nach und während des Unterrichts und auch in den Pausen ein Abstand von 2m eingehalten werden muss. Umarmungen, Partner- und Gruppenarbeit sind nicht gestattet. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen setzen wir voraus. Seife ist ausreichend vorhanden. Desinfektionsspender sind installiert und sollen bitte bei Betreten der Schule und zwischendurch genutzt werden. Bitte denken Sie mit Ihrem Kind an den Mund-Nasenschutz! Wir werden am Montag gemeinsam alles Wesentliche mit den Lerngruppen besprechen, bitten Sie aber eindringlich, die hier genannten Aspekte auch schon im Vorfeld mit Ihrem Kind zu thematisieren!

Die Busfahrt wird ebenfalls mit Abstandsregeln stattfinden. Wichtig ist, dass dies mit den Schülerinnen und Schülern auch von ihrer Seite besprochen wird und ebenfalls beim Einsteigen die Abstände zu beachten sind. Wir weisen auf die Pflicht hin, auch während der Busfahrt einen Nasen-Mundschutz zu tragen.

Die Schüler*innen treffen sich zu Schulbeginn am Montag an folgenden Sammelplätzen:

4c / 10 aR Eingang am Busplatz
4b Schulhof SEK I
4a / 10 bR Vor dem Haupteingang

 Die angebrachten Abstandsmarkierungen sind zu beachten!

Die Schüler*innen werden dort von den Klassenlehrkräften abgeholt. Fahrräder und Motorroller sind am Fahrradständer der Sporthalle zu parken.

Ein Publikumsverkehr ist nicht vorgesehen. Kinder können wie gewohnt an der Hol- und Bringzone aus- und einsteigen.

Liebe Eltern, eine für uns alle neue schulische Situation beginnt. Packen wir es gemeinsam an, damit es gelingen kann, die Kinder bestmöglich zu unterrichten und gleichzeitig COVID-19 einzudämmen! Bei Fragen wenden Sie sich an die Klassenlehrkraft.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lang

200422Hygieneplan003
200422AnhangzumHygieneplan

Elternbrief des Amtsleiters Herrn Michael Scholz – Leiter des Staatlichen Schulamtes –

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Hessische Landesregierung hat entschieden, dass ab Montag, 27. April 2020, der Präsenzunterricht in Jahrgangsstufen mit Übergangs- und Abschlussklassen wieder aufgenommen wird. Schülerinnen und Schüler anderer Jahrgangsstufen dürfen somit bis auf
Weiteres die Schulen nach wie vor nicht besuchen. Für sie wird es wie seit Mitte März Arbeitsaufträge geben, die zuhause zu erledigen sind. Je nach Entwicklung der Pandemielage werden in den kommenden Wochen weitere Jahrgangsstufen dazu kommen.
Ihre Schule informiert Sie noch im Laufe dieser Woche über die genauen Rahmenbedingungen der schrittweisen Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebes. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unter den gegebenen Umständen nur eine Art Notbetrieb möglich ist,
da die Sicherheit und Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte an erster Stelle stehen. Daran haben sich alle Schritte und Planungen zu orientieren.
Deshalb müssen Schülerinnen und Schüler, die wegen einer Grunderkrankung vor dem Hintergrund des Corona-Virus zur Risikogruppe gehören, nach Vorlage eines Attests bis auf Weiteres nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Das gilt auch für Schülerinnen und Schüler, die in einer Familie mit einer Risikoperson leben. Diese Kinder und Jugendlichen erhalten wie bislang Aufgabenstellungen, die sie zuhause bearbeiten müssen.
Umgekehrt gilt, dass Schülerinnen und Schüler dann die Schule nicht besuchen dürfen, wenn sie selbst oder ein Familienmitglied am Corona-Virus erkrankt sind oder ein entsprechender Verdacht besteht. Auch im Falle anderer möglicherweise ansteckenden Krankheiten ist derzeit ein Schulbesuch nicht erwünscht. Bitte wenden Sie sich in all diesen
Fällen vertrauensvoll an die Klassenlehrkraft oder die Schulleitung.
Damit die Übertragung des Virus´ weiter eingeschränkt wird, gelten in Deutschland weiterhin die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen, die auch auf beispielsweise auf dem Schulweg und in der Pause einzuhalten sind:
Bei persönlichen Kontakten ist ein Abstand von mindestens 1,50 Meter einzuhalten, außerdem dürfen nicht mehr als zwei Personen, die nicht in einem Haushalt leben, zusammen in der Öffentlichkeit unterwegs
sein.
Wenn Ihr Kind mit Bus oder Bahn zur Schule kommt, ist Mund-Nase-Schutz zu tragen.
Dabei zählt jeder Schutz als Maske, also auch selbst gebastelte Masken oder Bekleidungsstücke, die Mund und Nase bedecken. Bitte achten Sie darauf, dass die Masken täglich gereinigt oder ersetzt werden.

Der Landkreis Limburg-Weilburg hat für den Start am Montag allen Schulen ausreichend Masken für die Schülerschaft und das Personal zur Verfügung gestellt. Es ist die ausdrückliche Empfehlung von Landrat Michael Köberle sowie des Gesundheitsamtes, dass diese Masken nicht nur auf dem Schulweg getragen werden, sondern auch auf dem Schulgelände und im Unterricht, um auch hier das Infektionsrisiko so klein wie möglich zu halten.
In beiden Landkreisen unseres Bezirks haben die Schulträger entschieden, dass die Schulmensen und Kioske bis auf Weiteres nicht öffnen dürfen – auch dies dient dem Schutz vor Ansteckungen, so dass die Schülerinnen und Schüler ihre Pausenverpflegung von zuhause mitbringen müssen.
Über weitere wichtige Hygieneregelungen, die beispielsweise das regelmäßige Händewaschen, die Toilettenbenutzung oder das Einhalten von Abständen im Schulgebäude und in Pausen betreffen, informiert Sie Ihre Schule vor dem Hintergrund der Situation vor Ort.
Die Hygienevorgaben haben auch Auswirkungen auf den Unterricht, der in zahlenmäßig reduzierten Gruppen erfolgt, sodass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen sichergestellt werden kann. Die Gruppengröße darf in der Regel 15 Personen nicht überschreiten. Aus diesem Grund wird Ihre Schule in vielen Fällen Klassen teilen und möglicherweise auch versetzte Unterrichtszeiten anbieten. Der Stundenumfang beträgt in
der Regel mindestens 20 Wochenstunden.
Mit der Wiederaufnahme des Unterrichts werden die Lehrkräfte die Lernstände der Schülerinnen und Schüler ermitteln und die Inhalte der Lernangebote aus dieser Phase aufgreifen. Nach der vertiefenden Behandlung im regulären Unterricht können diese Inhalte dann auch Gegenstand von Leistungsnachweisen werden und einer Leistungsbewertung
unterliegen. Ebenso ist es möglich, besondere zuhause erstellte Leistungen von Schülerinnen und Schülern positiv zu berücksichtigen.
Unabhängig davon gilt, dass am Ende des Schuljahres alle Schülerinnen und Schüler in die nächst höhere Jahrgangsstufe aufrücken, auch wenn sie die Versetzungsbedingungen nicht erfüllen. In diesen Fällen wird aber die Schule Gespräche mit den Erziehungsberechtigten darüber führen, ob eine freiwillige Wiederholung sinnvoll sein könnte.
Sollten Sie Fragen zu den Regelungen an Ihrer Schule haben, können Sie sich jederzeit an die Klassenlehrkraft oder die Schulleitung wenden. Für den Fall, dass Sie oder Ihr Kind in dieser Phase der Pandemie psychologische Unterstützung benötigen, erreichen Sie unser schulpsychologisches Team werktags unter der Rufnummer 06471-328227.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind alles Gute. Bleiben Sie vor allem gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Scholz
Leitender Regierungsdirektor
– als Leiter eines Staatlichen Schulamtes –

LM-Elternscheiben Corona 220420

Erweiterung der Notbetreuung auf Wochenenden und auf die Osterferien

Liebe Eltern,

seit dem 17. März 2020 bietet die MPS-Selters für Schüler*innen der Klassen 1 bis 6 eine sogenannte Notbetreuung an.
Einen Anspruch auf die Notbetreuung von Montag bis Freitag haben Schüler*innen, bei denen ein Elternteil in sogenannten kritischen Infrastrukturen beschäftigt und dieser am Arbeitsplatz unabkömmlich ist. Dies gilt gleichermaßen für Alleinerziehende.
Ab dem 4. April 2020 bis zum 19.04.2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschränkt
auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (s. anliegendes Antragsformular). Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme
an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien
erfüllt sein:
• Alleinerziehend oder
• der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) Schlüsselberufe der
2. Corona-Bekämpfungsverordnung tätig und zeitgleich im Einsatz, d. h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden.
• Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen.

Der konkrete Bedarf an der Ausnahmebetreuung sollte, wenn die Umstände es zulassen, zwei Tage vor der beabsichtigten Inanspruchnahme angemeldet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lang

HKM-Musterformular Notbetreuung an den Wochenenden und Feiertagen

Formular Notbetreuung Osterferien

 

MPS-Selters ab Dienstag, den 17.03.2020 bis zu den Osterferien geschlossen

Liebe Eltern!

Die Mittelpunktschule Selters ist ab Dienstag, den 17.03.2020 bis zu den Osterferien geschlossen.
Für Schüler*innen der Schuljahrgänge 1 bis 6, deren beide Eltern (oder ein alleinerziehendes Elternteil) in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, ist eine Notbetreuung eingerichtet.

Publikumsverkehr ist nicht vorgesehen.
Das Sekretariat ist von 8 Uhr bis 12 Uhr besetzt. Anfragen können in diesem Zeitraum telefonisch oder per E-Mail gestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Lang