Deutsche Meisterschaften der Sportschützen 2019

Saskia Bauer

Die Deutschen Meisterschaften der Sportschützen finden mit ca. 7.000 Teilnehmern in 37 Disziplinen jährlich, Ende August bis in den September hinein, innerhalb von 2 Wochen in der Olympia-Anlage in Garching-Hochbrück bei München statt. Viele weitere Disziplinen rund um den Schießsport finden aber auch an anderen Orten statt, wie z.B. in Hannover das Schießen mit dem Ordonnanzgewehr, Sommerbiathlon Luftgewehr in Schmallenberg / Sauerland und alle Disziplinen rund um den Bogensport werden in Berlin ausgetragen. Die Deutschen Meisterschaften der Sportschützen ist eine der größten Sportveranstaltungen in Deutschland (zum Vergleich z. B. die Olympischen Winterspiele 2018 mit knapp 3.000 Athleten). In meiner Altersklasse gibt es deutschlandweit ca. 21.000 Sportschützinnen, davon haben sich weniger als 1 % für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.  

Mein Weg zur Qualifikation und Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften führt über die sog. Bezirksmeisterschaften (mein Heimatverein SV Roland Eisenbach 1927 e.V. gehört dem Bezirk 22 an, der sich aus dem Kreis Limburg-Weilburg und Rheingau-Taunus-Kreis (RÜD) zusammensetzt) und die Hessischen Meisterschaften. Bei der Hessischen Meisterschaft belegte ich beispielsweise mit dem Luftgewehr stehend (es gibt auch den sog. Dreistellungskampf, bei dem ich erst knieend, dann liegend und im 3. Teil stehend je 20 Schuss schieße) den 4. Platz, mit dem Kleinkaliber-Gewehr konnte ich den 2. und 3. Platz gewinnen. In 2. Disziplinen stand dann schon zu 99 % fest, dass ich an der Deutschen Meisterschaft dabei sein werde. Nachdem der Deutsche Schützenbund die Limitzahlen bekannt gegeben hatte, war die Freude groß, dass ich mich sogar in 3 Disziplinen qualifiziert hatte. Mit mir, hatten sich aus dem Verein auch mein Trainer Uli Pittner mit dem Kleinkalibergewehr Dreistellungskampf und Selina Ohner  mit dem KK-Gewehr und dem Luftgewehr in je einer Disziplin qualifiziert.

Bei unsere Ankunft in München drückten wir erst mal unserer Schützenschwester Kerstin Eckrich, die für den befreundeten Verein Schützengesellschaft Kirberg an den Start gegangen ist, die Daumen. Dann führte mich mein Weg zur sog. Waffenkontrolle. Nachdem dies erledigt war, habe ich mein Luftgewehr und mein KK-Gewehr in der Waffenkammer der Olympia-Anlage eingelagert.

Vor Ort konnte ich mich bei den zahlreichen Ausstellern rund um den Schießsport nach einem eigenen KK-Gewehr informieren. Es ist auch immer wieder ein Erlebnis über die Anlage zu gehen und auf die besten Sportschützen Deutschlands zu treffen. Leider waren einige schon wieder abgereist, da parallel auch verschiedene Weltcups ausgeschossen werden. Hier haben die Schützen beispielsweise auch die Möglichkeit, sich ihren Platz für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 zu sichern.

Meine Wettkämpfe, bei denen ich mit bis zu 200 Sportschützinnen pro Disziplin antrete, hatte ich auf 2 Tage verteilt. An einem Tag hatte ich morgens meinen Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr Dreistellungskampf, bei welchem ich mit 553 Ringen von 600 möglichen, den 42. Platz belegte. Nachmittags, auch wieder mit dem KK-Gewehr, schoss ich 60 Schuss liegend, eine meiner Lieblingsdisziplinen. Hier konnte ich mit 571 Ringen den 38. Platz erzielen. Sonntags war dann der letzte Wettkampf in der großen Luftdruckhalle. Hier können 100 Schützen gleichzeitig an den Start gehen. Mit dem Luftgewehr stehend 40 Schuss-Programm konnte ich mit 400,6 Ringen (sog. Zehntelwertung) den 73. Platz erringen.

Die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ist immer ein Erlebnis und für meinen Heimatverein SV Roland Eisenbach der Lohn für die zahlreichen Trainingsstunden, die wir jährlich absolvieren.

 

Oberselters, den 20. September 2019