sangen die Grundschulkinder der Mittelpunktschule Goldener Grund kräftig mit Papageno aus der „Zauberflöte“ mit. Die „Junge Oper“ aus Detmold war in der Sporthalle zu Gast und präsentierte Mozarts wohl bekannteste Oper kindgerecht und fesselnd. Unterstützt vom Förderverein der Schule fanden zwei Aufführungen mit je sechs Klassen statt. Das Ensemble, das aus zwei Opernsängern und einer Opernsängerin besteht und in Doppelrollen agiert, vermochte es nicht nur, die Kinder in den Bann zu ziehen, sondern auch sie aktiv zu beteiligen. Zwei Stücke sangen die Kinder begeistert mit, die sie zuvor im Musikunterricht einstudiert hatten. Höhepunkt aber war die Besetzung einiger kleinen Rollen, die der drei Damen und der drei Knaben, die von älteren Schülerinnen und Schülern vorbereitet worden war. Vor Beginn der Aufführung erhielten sie von den Profis sogar passende Kostüme für ihren Auftritt. Etwas aufgeregt waren die jungen Schauspieler dabei schon, aber sie meisterten ihre Szenen mit Bravour und übergaben dem Prinzen Tamino wichtige Tipps und Utensilien, bevor er sich auf den Weg machte, um die entführte Prinzessin Pamina zu befreien. Die Lehrkräfte waren erstaunt, wie aufmerksam die Kinder der Klassen 1 bis 4 immerhin 70 Minuten lang bei der Sache waren, wenn man berücksichtigt, dass Oper ja nicht unbedingt etwas Alltägliches im Leben von Grundschulkindern ist. Gebannt verfolgten die Mädchen und Jungen die Handlung und die Figuren, bis es zum Schluss gelang, die Prinzessin zu befreien und sowohl der Prinz als auch Papageno ihre ersehnte Liebe gefunden hatten. Die Resonanz war von allen Seiten überaus positiv. Das Ensemble lobte das Publikum der MPS und die Kinder würdigten die Sänger mit lang anhaltendem Applaus. Auf dem Weg zurück in den Klassenraum summten oder sangen noch einige Kinder die Arie des Vogelfängers vor sich hin.